Aktuelle Innovationsprojekte (IP)

Aktuelle Innovationsprojekte (IP)

Abge­schlos­se­ne Pro­jek­te
16/16
Erteil­te Paten­te
25

Hier möch­ten wir Ihnen einen Ein­blick in unser Tätig­keits­feld und bis­he­ri­ge Pro­jek­te geben. Kon­tak­tie­ren Sie uns, falls die Fra­gen oder Anre­gun­gen haben.

Die Wei­ter­ent­wick­lung der schutz­wür­di­gen Inno­va­ti­on zum Mischen, Homo­ge­ni­sie­ren und Lösen von Che­mi­ka­li­en in grö­ße­ren Dimen­sio­nen und für neue Anwen­dungs­ge­bie­te.

Die Qua­li­tät von Poly­me­ren ist empi­risch über deren Eigen­schaf­ten bei der Behand­lung von Sus­pen­sio­nen defi­niert. Eine Hilfs­grö­ße erlaubt die Kon­zen­tra­ti­ons­kon­trol­le der Poly­mer­lö­sung.

Anorganische und organische Polyelektrolyte können die Abscheidegrade verbessern und Feststoffgehalte im entwässerten Schlamm kostenmindernd steigern.

Die Reak­ti­on von Was­ser­glas mit Poly­acryl­säu­re führt zu effek­ti­ve­ren Anwen­dungs­er­geb­nis­sen und Kos­ten­re­duk­ti­on. Patent erteilt.

Die Reak­ti­on des Was­ser­gla­ses kurz vor der Anwen­dung lie­fert aus dem Stan­dard­was­ser­glas ein wir­kungs­vol­le­res, preis­wer­te­res modi­fi­zier­tes Was­ser­glas für die Papier­her­stel­lung. Patent erteilt.

Ersatz von aktu­ell ein­ge­setz­ten, Kata­lase redu­zie­ren­den Pro­duk­ten, die in abseh­ba­rer Zeit in die­ser Anwen­dung Ein­schrän­kun­gen unter­lie­gen.

Eine Her­stel­lungs­in­no­va­ti­on für ein geschütz­tes, anwen­dungs­tech­ni­sches Ver­fah­ren bei der indus­tri­el­len Was­ser­be­hand­lung.

Die Was­ser­ab­ga­be nach der Flo­ckung von Abwas­ser­schläm­men kann ver­bes­sert wer­den, ohne nach­hal­ti­ge Eigen­schaf­ten im Pro­zess­was­ser.

Was­ser­glas wird mit einem Natur­stoff ver­setzt, der eine ver­bes­ser­te Brand­schutz­wir­kung bei Natur­ka­ta­stro­phen bie­tet. Die Flamm­hem­men­de Wir­kung in ande­ren Anwen­dun­gen (z.B. Papier) wird geprüft.

Neu­ar­ti­ge Zusam­men­set­zung erlaubt siche­ren Umgang ohne Stof­fe zur Sta­bi­li­sie­rung durch mikro­bio­lo­gi­sche Pro­zes­se.

Die zer­ti­fi­zier­ten Kenn­da­ten von Flo­ckungs­hilfs­mit­teln erlau­ben kei­ne Aus­sa­ge über deren Wir­kung bei der Anwen­dung. Mit­tels Hilfs­grö­ßen kann die Qua­li­tät bes­ser defi­niert wer­den.

Aktu­el­le Bei­spie­le sind die Wie­der­ver­wen­dung von IBC´s, Kunst­stoff­sie­ben von Papier­ma­schi­nen, Auto- und Fahr­rad­schläu­chen und gebrauch­ten Big Bags.

Nicht alles, was beim Flota­ti­ons­dein­ken oder Wasch­dein­ken aus der Papier­sus­pen­si­on ent­fernt wer­den kann, muss auch weg. Selek­ti­ve Flo­ckung ermög­lich gezielt Stof­fe zu belas­sen.

Das Löse­ver­hal­ten gemah­le­ner Poly­me­re zur Flo­ckung oder als Rheo­lo­gie Hilfs­mit­tel kann ent­schei­dend ver­kürzt wer­den. Ein neu­ar­ti­ger Mahl­pro­zess lie­fert das gewünsch­te Ergeb­nis ohne Eigen­schafts­ver­lus­te.

Die Kom­bi­na­ti­on von Bio­leaching mit selek­ti­ven Ionen­aus­tau­schern erlaubt die Rück­ge­win­nung von Edel­me­tal­len und ande­ren, wert­vol­len Ele­men­ten aus vie­len Sub­stra­ten, die bis­her noch unge­nutzt sind.

Wenn Sie mehr über die­se Pro­jek­te wis­sen möch­ten oder eine neue Auf­ga­ben­stel­lung für uns haben, dann freu­en wir uns über jede Kon­takt­auf­nah­me.